Fahrradtag

Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 berichten:

Der Fahrradtag

Am Freitag, den 23. Juni 2017 fand an der Digelfeldschule der Fahrradtag statt. Jeder musste sein Fahrrad mitbringen und natürlich den Helm. Nach der Begrüßung wurden wir in neun Gruppen eingeteilt. In jeder Gruppe waren Kinder aus Klasse 1, 2, 3 und 4. Auf dem Schulhof vorne und auf dem Parkplatz hatten die zwei Männer und die Dame vom Fahrradclub neun Stationen aufgebaut. Es waren auch viele Eltern da, die uns an den Stationen sagten, was wir tun mussten. Jede Gruppe fing woanders an. Nach einer viertel Stunde wechselten die Gruppen an die nächste Station. Es gab folgende Stationen: eine Wippe, über die man auf unterschiedliche Weise darüberfahren konnte. Mit Beinen auf den Pedalen oder mit nur eine Hand am Lenker. An einer anderen Station musste man sich ducken, um unter einer Wäscheleine durchzufahren. In der zweiten Runde sollte wir Wäscheklammer von der Leine wegnehmen, das war ganz schön schwierig. Es gab auch eine Station, da musste man zeigen, wie gut man Bremsen konnte. Vor dem Glashaus gab es einen Kreisverkehr. Hier durfte man der Reihe nach über eine Rampe fahren, voll cool. Die nächste Station war sehr schwierig, denn man musste aus einem Korb einen Knautschball holen und mit dem Ball eine Kurve fahren und dann den Ball wieder in einen anderen Korb werfen. Die achte Station hatte es auch in sich. Zuerst ging es über halbe Holzstämme, dann den Berg hinauf, um die roten Bänke und über einen Baumstamm. Da musste ich leider absteigen. Aber es war trotzdem voll cool. An der vorletzten Station musste man hintereinander herfahren und aufpassen, dass man den Vordermann nicht rammt. Ganz zum Schluss übten wir noch Slalomfahren. Das war gar nicht leicht, weil die Hütchen so eng beieinanderstanden. Nun trafen wir uns alle mit unseren Fahrrädern auf dem Pausenhof und fuhren noch zwei Runden mit Herrn Nagel. Alle Schüler fuhren in einer riesigen Schlage neben einem Partner hintereinander her. Das war ein toller Fahrradtag.

So was sollte es nochmals geben.                                   Ein Bericht der Klasse 3 Schuljahr 2016/2017